Lipocura München | Dr. Sauter untersucht Lipödemerkrankung von Patientin

Diagnose eines Lipödems

Die Diagnose Lipödem wird häufig erst sehr spät gestellt, da viele Ärzte mit dem Krankheitsbild nicht vertraut sind. Sie haben dann bereits einen langen Leidensweg hinter sich, der von Selbstzweifeln und Unsicherheiten geprägt ist. Das Lipödem tritt häufig in der Pubertät auf und so manifestieren sich die typischen Symptome wie Reiterhosen in einer Zeit, in der sich der Körper ohnehin ständig verändert. Zu erkennen, dass diese Veränderungen Teil eines Krankheitsbildes sind, ist für Patientinnen sehr schwierig. Oft kommen sie über das Internet und das Fernsehen erstmals mit dem Lipödem in Berührung und erkennen die eigenen Beschwerden schließlich wieder.

Ein erfahrener Arzt kann die Diagnose bereits mit bloßem Auge erkennen (Blickdiagnose), da das Lipödem durch eine charakteristische Statur gekennzeichnet ist. So sind die Extremitäten (Arme und Beine) meist voluminöser und harmonieren nicht mit einem schlanken Oberkörper, einer schmalen Taille sowie zarten Hand- und Fußgelenken.

Abtasten der Haut

Auch das Abtasten der Haut kann wichtige Hinweise auf die Erkrankung geben. In frühen Stadien des Lipödems weist die Haut eine Struktur auf, die sich wie Styroporkügelchen anfühlt. In späteren Stadien ähneln diese Unebenmäßigkeiten mehr und mehr walnussgroßen Kugeln, trotzdem fühlt sich die Haut weich an. Drückt der Arzt bei der Untersuchung in das Gewebe, entsteht nur kurzzeitig eine Delle.

Paradoxer Kneiftest zur Diagnose

Um ein Lipödem festzustellen, kann man darüber hinaus den sogenannten paradoxen Kneiftest durchführen. Dabei kneift man einmal in die Beininnenseite und einmal in die Beinaußenseite. Empfindet die Patientin den Schmerz außen am Bein stärker als innen, ist ein Lipödem wahrscheinlich (gesunde Menschen würden die Schmerzstärke genau andersherum beschreiben).

Stemmersches Zeichen

Mit Hilfe des Stemmerschen Zeichens kann das Lymphödem diagnostiziert werden. Bei diesem Test wird die Hautfalte über dem zweiten und dritten Zeh versucht anzuheben. Ist die Falte verdickt, schwer oder durch die Verhärtung des Gewebes überhaupt nicht anhebbar, ist das Stemmersche Zeichen positiv und es liegt ein Lymphödem vor. Zu beachten ist, dass ein negatives Stemmersches Zeichen ein Lymphödem nicht ausschließt (falsch negativ Klassifikation: der Patient ist krank, aber der Test zeigt die Krankheit nicht an).

Differentialdiagnose

Unten stehend haben wir die für die Differentialdiagnose wichtigsten Unterscheidungsmerkmale zusammengefasst. 

KrankheitsbildSymptomeDefinitionTherapie
Lipödem– Starke Fettvermehrung
– Starke Disproportion der betroffenen Stellen
– Ödemneigung
– Druckschmerz vorhanden
– Sehr starke Hämatomneigung
Fettverteilungsstörung mit unproportionaler Verteilung des Körperfetts an den Extremitäten (meist Armen und Beinen)Liposuktion
Kompression
Manuelle Lymphdrainage
AIK (Apparative intermittierende Kompression)
Lipohypertrophie– Starke Fettvermehrung
– Starke Disproportion der betroffenen Stellen
– Kein Ödemneigung
– Meist kein Druckschmerz vorhanden
– Hämatomneigung möglich
Umfangsvermehrung durch Hypertrophie (anormales Wachstum) des UnterhautfettgewebesLiposuktion
Lipödem mit sekundärem Lymphödem (Lipolymphödem)– Fettvermehrung
– Disproportion vorhanden
– Druckschmerz
-Hämatomneigung
– Stemmersche Zeichen positiv
– Lymphzysten, Lymphfisteln
Entstehung durch Nichtbehandlung oder Fortschreiten des Lipödems (Mischform aus Lipödem und Lymphödem). Es kommt zur Veränderung der Lymphgefäße, so dass diese die Lymphflüssigkeit nicht mehr richtig abtransportieren können.Liposuktion Manuelle Lymphdrainage
Kompression
Bewegungstherapie
AIK (Apparative intermittierende Kompression)
Hautpflege
Atemübungen
Lymphödem– Fettvermehrung möglich
– schwache
Disproportion der betroffenen Stellen
– Sehr starke Ödemneigung
Kein
– Druckschmerz vorhanden
– keine Hämatomneigung
Insuffizienz der Lymphgefäße bei der die Lymphflüssigkeit nicht mehr richtig abgeführt wird und sich somit Ödeme bilden.Manuelle Lymphdrainage
Kompression
Bewegungstherapie
AIK (Apparative intermittierende Kompression)
Hautpflege
Atemübungen
Phlebödem– Ödembildung an Armen und Beinen
– Verfärbung der Haut und Krampfadern
Entstehung durch venöse Abflussstörung (z.B. chronische venöse Insuffizienz oder Venenthrombose)Kompression
AIK (Apparative intermittierende Kompression)
Behandlung der Krampfadern
Cellulite– Dellen im bereich von Oberschenkeln, Hüften, Gesäß oder Oberarmen
– Kein Druckschmerz

Veränderung des Fettgewebes in der Unterhaut an Gesäß und Beinen. Leichte Stauung der Lymphflüssigkeit durch Druck von größeren Fettzellen auf die BlutgefäßeLiposuktion Lymphdrainage
Gewichtsreduktion
Adipositas– Fettvermehrung stark ausgeprägt
– Disproportion der betroffenen Stellen möglich
– Ödeme können auftreten
– Kein Druckschmerz vorhanden
– Keine Hämatomneigung
Ernährungs-und Stoffwechselkrankheit mit starkem Übergewicht mit anormaler Vermehrung des Körperfetts.Gewichtsreduktion